Zeichnen mit Intaglio

Klicken Sie auf einen Menütitel, um eine detaillierte Erklärung zu den Menübefehlen zu erhalten.
Bei Intaglio gibt es fünf Basis-Grafikobjekte: Pfade, Texte, Bilder, PDFs und EPS'.
  • Pfade sind Verfahren zur Schaffung einer grafischen Gestalt. Pfade bestehen aus Linien, Krümmungen und Bogen und müssen entweder "gezeichnet" oder "gefüllt" sein, oder beides. Eine Linie färbt die Begrenzung eines Pfades, und eine Füllung färbt die Innenfläche. Eine Linie kann über verschiedene Eigenschaften verfügen wie: Farbe, Linienstärke, Strichelung, Eckengestalt (wenn zwei Linienenden zusammentreffen) und Linienabschluss (Gestaltung der Linienenden). Ein einzelner Pfad kann aus all seinen aneinandergereihten Punkten bestehen, oder aus zwei oder mehreren nicht zusammenhängenden Abschnitten, auch als Konturabschnitte bezeichnet. Ein Pfad, bestehend aus mehreren Konturabschnitten und wird manchmal auch als zusammengesetzter Pfad bezeichnet.
  • Texte werden in einem internationalen Format verarbeitet und können in derselben Weise bearbeitet werden wie andere Grafiken. Wie Pfade können auch Textblöcke entweder im Strichmodus, mit Füllung oder mit beidem dargestellt werden.
  • Bilder sind Pixelgrafiken in den Formaten PICT, TIFF oder JPEG. Hier ist es auch möglich, Vektor-PICT-Objekte zu importieren.
  • PDF (d.h. Portable Document Format) ist ein weit verbreitetes Format zum Austausch von Grafiken.
  • EPS (d.h. Encapsulated PostScript) ist ein anderes, gebräuchliches Format, um Grafiken auszutauschen. EPS' enthalten eine Pixelgrafik-Vorschau und einen PostScript Sprachcode, um Grafiken mit einem PostScript-Drucker präzise wiedergeben zu können.

Ansammlungen von Grafiken können "gruppiert" werden und bilden so eine sechste Art von Grafikobjekten. Eine Gruppierung stellt einen Behälter für Objekte dar, wobei die Gesamtheit der Objekte so behandelt werden kann, als handelte es sich um einzelne. Das allervorderste oder das zuhinterst liegende Element einer Gruppierung kann als "Maske" verwendet werden, sodass nur diejenigen Teile der Gruppierung sichtbar sind, welche das maskierende Objekt überdecken.

Sämtliche Grafiken können "verändert" werden, um ihre Gestalt und Lage zu ändern. Standard-Veränderungen beinhalten: Verschieben, Skalieren (Verändern der Größe einer Grafik), Verzerren und Drehen (d.h. Drehen einer Grafik).

Tipps und Tricks

  • Wollen Sie eine Grafik duplizieren, so halten Sie die alt-Taste gedrückt, um das Duplikat wegziehen zu können. Wenn Sie via Menübefehl Duplizieren die Grafik mehrmals hintereinander duplizieren, so wird das zweite Duplikat um den gleichen Betrag verschoben sein wie das erste.
  • Um beim Zeichnen, Verschieben oder Duplizieren einer Grafik den Vorgang in horizontaler oder vertikaler Richtung exakt beibehalten zu können, halten Sie die "Großschreib"-Taste gedrückt.
  • Um beim Zeichnen vorübergehend die Vorwahl des Rasterfangs (—> Layout) umzuschalten, halten Sie die Befehls- bzw. "Apfel"-Taste gedrückt.
  • Wenn Sie eine Grafik in einem anderen Fenster oder Programm haben wollen, halten Sie bitte beide, die "alt"- wie die Befehls- bzw. "Apfel"-Taste gedrückt, bevor Sie die Grafik hinüberziehen. Oder Sie halten die Maustaste so lange gedrückt bis eine Autokopie erstellt worden ist (—> Intaglio, —> Einstellungen —> Werkzeuge), die hinübergezogen werden kann. Ihre Intaglio-Grafikbibliothek können Sie in der Weise ausbauen, indem Sie Grafiken in ein Finder-Fenster ziehen oder auf den Schreibtisch, um dabei Clip-Dateien zu erzeugen.
  • Wenn Sie sich anschicken, ein Rechteck, ein gerundetes Rechteck oder ein Oval zu zeichnen und dabei die Großschreib-Taste gedrückt halten, so entstehen dabei Quadrat- und Kreisformen. Wird die alt-Taste bei der Erzeugung der meisten Flächengebilden aktiviert, so werden diese in einer anderen Art und Weise aufgebaut: Rechtecke, gerundete Rechtecke, Ovale und Linien werden ausgehend von ihren Mitten aufgebaut, statt von ihren Ecken. Vielecke werden dabei von ihren Seitenmitten her aufgezogen, statt von ihren Ecken. (Kreis)Bogen erhalten zusätzlich zwei (Kreis)Radien als Begrenzungsstrecken und stellen so einen Kreissektor bzw. ein "Kuchenstück" dar.
  • Halten Sie die Leertaste gedrückt, wenn Sie während des Gebrauchs eines Werkzeuges scrollen wollen.
  • Um den Radius eines Kreisbogens zu verändern, wählen Sie mit dem Punkt-Auswahlwerkzeug das Zentrum des Kreisbogens an , halten die alt-Taste nieder und verschieben das Zentrum.
  • Um einen Pfad während seiner Entstehung zu schließen, halten Sie die alt-Taste gedrückt, während Sie mit dem Pfad-Werkzeug auf den Ausgangspunkt des Pfades klicken. Soll ein glatter Übergang zwischen Kurven getrennt werden, so können Sie bei niedergehaltener alt-Taste einen Kontrollpunkt verschieben. Wollen Sie einen Pfadpunkt verschieben, halten Sie dabei die alt-Taste ebenfalls gedrückt. Weitere Informationen über die Bildung von Pfaden finden Sie in den Abschnitten unten.
  • Wenn Sie beabsichtigen, hintereinander mehrere Pfade aus derselben Gestalt-Familie zu zeichnen (z.B. Linie, Rechteck, Oval usw.), so können Sie das entsprechende Werkzeug bei niedergehaltener Befehls- bzw. "Apfel"-Taste anwählen und damit auf "Dauergebrauch" fixieren. Werkzeuge können auch mit Hilfe ihrer Kurzbefehle (—> Info-Schildchen) angewählt werden.
  • Über das Steuerungsfeld Kontur/Linie können Linien -Anfänge und/oder -Enden mit Pfeilen versehen werden. Zur Gesamtübersicht der Pfeile gelangt man über das Anklicken des Öffnen-/schließen -Dreiecks rechts außen. Pfeile können auch via Werkzeug-Symbolleiste (—> über dem Dokumentfenster) angewählt werden.
  • Um ein Bild auszuschneiden, gehen Sie bitte wie folgt vor:
    1. Zeichnen Sie zuerst ein Rechteck mit Füllung bei schwacher Deckkraft (oder eine andere Gestalt eines Pfades), und bringen Sie die Fläche über dem Bild in die gewünschte Ausschnitts-Position.
    2. Gruppieren Sie Bild und Rechteck und versehen Sie die Gruppierung mit einer Maskierung (—> Fenster; Gruppierung; Maske -Standard).
    3. Konvertieren Sie die Gruppierung zu einem Bild (—> Objekt; Konvertieren -Pixelgrafik). Die Auflösung des Bildes entspricht den Einstellungen in Auflösung (—> Layout; Auflösung für Export und Effekte).
  • Verschiedene Einstellungen, welche Wahlmöglichkeiten zu Zeichnungsvorgängen steuern, sind nur über ein AppleSkript zugänglich.
  • Wenn Sie viele Skripte im entsprechenden Menü haben (—> Intaglio -Skripte), können Sie dieselben hierarchisch speichern, indem Sie die Skript-Dateien in zweckmäßig organisierte Ordner bewegen, welche sich im Intaglio-Skripte-Ordner zu befinden haben. Diesen wiederum finden Sie im "Application-Support-Ordner": Festplatte —> Haus (Home) —> Bibliothek (Library) —> Programm-Ergänzungen (Application Support) —> Intaglio —> Skripte (Scripts).
  • Wie soll die Palette der verschiedensten Gestaltungs-Steuerungsfelder in Größe und Position auf Ihrem Bildschirm angeordnet werden? Wenn Sie Ihren weiteren Bildschirm-Arbeitsbereich Ihren persönlichen Bedürfnissen anpassen wollen, indem Sie festlegen, wo auf dem Bildschirm ein Dokumentfenster zu erscheinen hat, so können Sie dies über die Aktivierung des Skripts Set Initial Window Position aus dem Samples-bzw. Skript -Ordner erreichen. Z.B. können Sie in Einstellungen die Werkzeuge horizontal anordnen, kompakt gleich unter der Menüleiste und darunter neue Dokumentfenster.


Der Gebrauch des Pfadwerkzeugs          

Das Pfad-Werkzeug ist eine großartige Hilfe beim Zeichnen.

Mit dem Pfad-Werkzeug können einfache, wie auch komplexe Pfade realisiert werden, welche eine oder mehrere Strecken und/oder Krümmungen enthalten können.
Um eine Strecke zu zeichnen, klicken Sie einmal mit der Maus und definieren so den Ausgangspunkt der Strecke.

Hier wurde einmal geklickt, um den Ausgangspunkt und ein zweites Mal, um den Endpunkt der Strecke festzulegen.




Mit einem dritten Klick wurde hier eine zweite Linie angefügt.




Um den Pfad zu schließen, setzen Sie bitte die Werkzeug- bzw. Pfeilspitze der Maus auf den Ausgangspunkt bei gedrückter alt-Taste und klicken Sie ein viertes Mal.




Wenn Sie einen Bogen erzielen wollen, klicken Sie nach dem Ausgangspunkt-Klick ein zweites Mal, um den Endpunkt des Bogens zu definieren. Die Taste der Maus immer noch haltend ziehen Sie diese seitwärts weg. Dort, wo Sie die Maustaste entlasten, entsteht der erste Kontrollpunkt.

Hier wurde einmal geklickt, um den Ausgangspunkt des Bogens und ein zweites Mal mit Wegziehen der Maus, um den Endpunkt der Krümmung festzulegen.




Mit einem weiteren Klick wird ein zusätzlicher Bogen angefügt.




Im ersten Bild unten begrenzen die Kontrollpunkte eine Strecke (blau), in deren Mitte die gemeinsamen Endpunkte der Bogen übereinander liegen. Intaglio hält die Linie gleich einer Tangente automatisch gerade und bewegt die Kontrollpunkte zugleich, um einen glatten Übergang der beiden Bogen zu gewährleisten. Zuweilen wollen Sie vielleicht den Übergang der beiden Bogen eher schroff als weich gestalten. Dazu versehen Sie die gerade Strecke (blau) und somit den weichen Übergang des angefügten Bogens mit einem Richtungswechsel, indem Sie die Werkzeugspitze auf den Kontrollpunkt setzen und bei niedergehaltener alt-Taste diesen bewegen. Dieser Kontrollpunkt bewegt sich nun unabhängig vom gegenüberliegenden.

                
Ein abrupter Übergang zwischen zwei Bogen kann wieder rückgängig gemacht werden zu einem glatten. Setzen Sie dazu die Werkzeug- bzw. Mauspfeilspitze auf den gemeinsamen Endpunkt der Bogen. Halten Sie die alt-Taste nieder und verschieben Sie die Maus, ihre Taste gedrückt, um neue Kontrollpunkte zu setzen.


Pfade können auch Bogen enthalten. Soll ein Bogen einem Pfad angefügt werden, zeichnen Sie mit dem Bogen-Werkzeug einen neuen Pfad in Form des Bogens und verbinden (Objekt —> Pfade) Sie die zwei Pfade zu einem. Evtl. müssen Sie den Pfad des Bogens umkehren (Objekt —> Pfade), um ihn wie gewünscht verbinden zu können.

Z.B. wurde beim Pfad unten ein Bogen mit zwei Strecken verbunden:


Ist ein Pfad kreiert, können Sie mit dem Punk-Auswahlwerkzeug die Punkte im Pfad bearbeiten.

Um bei einem existierenden Pfad das Pfad-Werkzeug erneut verwenden zu können, ist mit dem Punkt-Auswahlwerkzeug dieser Pfad auszuwählen. Halten Sie anschließend die alt-Taste gedrückt und klicken Sie auf einen der Pfad-Endpunkte oder ziehen Sie denselben weg. Nun können Sie dem Pfad-Ende neue Punkte anfügen.


Pfad-Funktionen

Zwei oder mehrere Pfade können zu einem vereint werden, indem eine oder mehrere Pfad-Funktionen angewandt werden. Um Pfade zusammenzulegen, wählen Sie diese aus und suchen Sie sich die passende Pfad-Funktion im Menü Pfade aus. Der entstandene Pfad übernimmt dabei die Füllung und die Linieneinstellungen desjenigen Pfads, welcher zuhinterst (zuunterst) liegt. Wenn das Ergebnis der angewandten Pfadfunktion zu aufgetrennten Elementen führt, so werden diese in einem zusammengesetzten Pfad vereint. Um diesen wieder in einzelne Pfade aufzuteilen, verwenden Sie die Funktion Vereinzeln.
Folgende Pfad-Funktionen stehen Ihnen zur Verfügung:

  • Vereinen
    Der Umriss des Ergebnispfades entspricht der Gesamtheit der freiliegenden Umrisse der einzelnen Pfade.
  • Schneiden
    Der Ergebnispfad besteht aus der gemeinsamen Fläche sich überschneidender Pfade.
  • Ausschließen
    Der Ergebnispfad besteht aus der Summe der Pfadflächen, bei der die gemeinsame Fläche sich überschneidender Pfade ausgeschlossen worden ist (bzw. fehlt).
  • Wegnehmen
    Der Ergebnispfad beschränkt sich auf denjenigen Teil des Areals des hintersten (zuunterst liegenden) Pfades, welches unberührt von anderen Pfaden geblieben ist.


Handhabung von "Stile"
Intaglio unterhält für jedes Zeichnungsdokument einen Satz von Einstellungen (Z.B. Linienstärke, Farbe usw.). Wenn Sie eine Neue Zeichnung erstellen, sind die Merkmale der Einstellungen zu Beginn bereits gegeben. Sie werden gesetzt, indem Sie im Steuerungsfeld einen Wert verändern, ohne zuvor eine Grafik ausgewählt zu haben. Z.B. wenn Sie mit einer neuen Seite beginnen und zuerst die Linienstärke auf fünf Punkte setzen und einige Linien zeichnen, so werden sie alle fünf Punkte breit sein, weil Sie vor Zeichnungsbeginn im Steuerungsfeld für die Linienstärke diesen Wert eingegeben haben. Wenn nun die Linien nicht ausgewählt sind und Sie die Linienstärke für die Darstellung eines Rechtecks auf zehn Punkte verändern, so wird das Rechteck mit Linienstärke zehn dargestellt, diejenige der Linien aber bei fünf belassen.

Intaglio erlaubt es Ihnen, unterschiedlichste Sätze für Dokumenteinstellungen zu kreieren und zu bezeichnen. Wir nennen sie "Stile"(Bearbeiten —> Stile). Wenn ein bezeichneter Stil aktiviert ist, wird er auf sämtliche neuen Grafiken übertragen. Spätere Veränderungen an diesem Stil werden aber auch auf alle Grafiken angewandt, welche mit diesem Stil vor dessen Veränderung erstellt worden sind. Sie können den aktivierten Stil verändern, indem Sie in den entsprechenden Steuerungsfeldern neue Werte eingeben, wobei keine Grafiken aktiviert sein dürfen. Ist ein bezeichneter Stil aktiviert und sind es auch existierende Grafiken, so wird dieser Stil mit seinen Merkmalen auf die aktivierten Grafiken übertragen.

Zum Beispiel oben: Wenn Sie einen Stil kreierten und bezeichneten, ohne zuvor die Linienstärke auf fünf Punkte festgelegt zu haben, so würde im Stil die Linienstärke auf fünf Punkte gesetzt und die Linien entsprechend ausgeführt. Und wollten Sie die Linien unausgewählt lassen und die Linienstärke auf zehn Punkte erhöhen, veränderte sich mit dem Stil auch die Stärke der Linien, (bis Sie wieder zum ersten Stil wechseln würden).