Die Gestaltungs-Steuerungsfelder

Klicken Sie auf einen Menütitel, um eine detaillierte Erklärung zu den Menübefehlen zu erhalten.
Die Gestaltungselemente von Grafiken werden in verschiedenen Steuerungsfeldern gezeigt, wo sie auch bearbeitet werden können. Die Gestaltungs-Steuerungsfelder sind im Menü "Fenster" zu finden und können dort geöffnet und entsprechend den persönlichen Vorhaben eingerichtet werden. Ein Steuerungsfeld können Sie innerhalb der Palette verschieben, indem Sie dessen Titel (neben dem Öffnen- / schließen -Dreieck) packen und auf einen anderen ziehen. Wird der Titel außerhalb der Palette gezogen, so erscheint der entsprechende Teil der Palette als einzelnes Fenster.
  • Ausrichtung
    Fluchtet und versetzt ausgewählte Grafiken.

 

Dieses Steuerungsfeld kann auch via das Menü Objekt Ausrichten angewählt werden.

  • Dokument-Informationen
    Die bibliografischen Angaben Ihrer geöffneten Grafik sind dienlich bei einer Katalogisierung und gezielten Suche (Voraussetzung Mac OS X 10.4 und höher). Für neue Dokumente können in Einstellungen/Dokumente Angaben bezüglich Autor, Firma und Copyright, in den entsprechenden Feldern als Grundeinstellung eingegeben werden.

  

  • Effekte
    Ausgewählte Grafiken können mit Effekten versehen werden.

  

  • Füllung
    Zeigt Art der Füllung, Farbe und Deckkraft von Pfaden und Textblöcken.
 

  

  • Geometrie
    Zeigt die Lage und Ausdehnungen ausgewählter Grafiken.

  

Lage, Ausdehnung, Winkel und Länge sind davon abhängig, wo der Ursprungspunkt (im Ursprung-Kontrollfeld) vorgewählt worden ist. Mit Proportionen erhalten stellen Sie sicher, dass bei der Vergrößerung einer Grafik die Proportionen von Breite zu Höhe unverändert bleiben.

Zur Beachtung: Zur Gesamtübersicht der Anzeigetafel gelangt man über das Anklicken des Öffnen-/schließen -Dreiecks rechts außen.

  • Gruppierung
    Maske, gemischt und Deckkraft bei der Gestaltung von Gruppierungen.

  

Wenn eine Maske einer Gruppierung gesetzt ist, wird nur der Teil der Gruppierung sichtbar, der im Maskierungsbereich liegt. Was sich außerhalb dieses Bereiches befindet, bleibt unsichtbar. Normalerweise wird eine Gruppierung vom obersten Element maskiert. Es kann aber auch das Element sein, welches unter den übrigen liegt. Nur wenn das Element der Maskierung in der Gruppierung zuunterst liegt, ist es ganz sichtbar. Intensität bewirkt den Stärkegrad der Gruppierung und variiert dadurch die Intensität der Maskierung. Wo das maskierende Element dunkel ist, wird auch die Gruppierung dunkel erscheinen und umgekehrt; wo das maskierende Element weiß ist (oder gar nicht in Erscheinung tritt) wird die Gruppierung transparent erscheinen.
Intaglio vermag Gruppierungen zusammenzustellen, bevor ihnen eine partielle Deckkraft zugeteilt wird. Dadurch wird vermieden, dass diese bezüglich Gruppierungs-Elemente untereinander angewandt wird.

Zur Beachtung: Gemischte Gruppierungen verlangen Mac OS X 10.3 oder höher, um präzise wiedergegeben zu werden. Masken für die Intensität setzen Mac OS X 10.4 oder höher voraus.

  • Bildwiedergabe
    Deckkraft, Auflösung und Größe von Bitmap- und QuickDraw -Bildern.

 

Die Auflösung eines Bildes (dargestellt in Bildpunkte/Zoll) legt die Vorgabe der Bildgröße in einer Zeichnung fest.

  • Ebenen
    Übersicht der Ebenen im aktuellen Dokument.

  

  • Bibliothek
    Zeigt die Kollektion hinübergezogener Bilder in der Bibliothek.

   

   

  • PDF
    Deckkraft und Seitenzahl von PDFs.

  

Ein PDF-Dokument kann viele Seiten umfassen, Intaglio zeigt aber nur eine an.

  

  • Kontur/Linie
    Kontur, Linienart und -ausbildung, Art der Füllung (Farbe), Deckkraft, Linienstärke, Gestalt von Pfeilen, Strichmuster von Pfaden und Textblöcken.

   

Zur Beachtung: Zur Gesamtübersicht der Anzeigetafel gelangt man über Anklicken des Öffnen-/schließen -Dreiecks rechts außen.

 

Einen Textblock mit einem Pfad verknüpfen bewirkt eine Erweiterung des Eingabefensters (siehe unten). Bei Ausgangspunkt wird die Position des Zeilenanfangs in Bezug zu demjenigen des Pfades geregelt. Pfad zeigen weist darauf hin, ob zusätzlich zum Text der Pfad sicht- oder unsichtbar ist. Umlegen will heißen, dass der Text statt außen im Inneren des Pfades verläuft oder umgekehrt. Der Text kann den Pfad bis zu seinem Anfang umfließen.

 

  • Textlineal
    Rand, Zeileneinzug, Tabulatorposition, Ausrichtung, Zeilen- und Absatzabstand bei Textblöcken.